Die Arbeit mit der coaching·disc®

 

Bei der Arbeit mit der coaching·disc® kommuniziert der Klient zusätzlich zu seinen Worten mit visuellen Mitteln. Als Ausgangspunkt für die visuelle Kommunikation wird der Stein, der für die eigene Person steht - der ICH-Stein, ausgesucht und zuerst positioniert. Er bildet sowohl den Fokus als auch den Vergleichswert zu allen anderen Steinen.

Die visuelle Kommunikation erfolgt über folgende Komponenten:

Farben – es stehen Magnete in verschiedenen Farben zur Verfügung, um verschiedenen Faktoren oder Fakten zu symbolisieren.

Distanzen – die Magnete werden sowohl zum ICH-Stein, als auch zu allen anderen Steinen in entsprechender Distanz positioniert.

Positionen – sowohl das eindeutig markierte Zentrum, als auch ein vorgegebenes Raster ermöglichen verschiedenste Positionen auf der Platte.

Formate – die Steine haben 3 unterschiedliche Größen, die für Werte, Hierarchien und „Größen“ eingesetzt werden.

Formen – die Steine bestehen aus zwei Formen – rund und eckig – wobei die runden Formen überwiegen. Eckige Formen symbolisieren daher meist Besonderheiten.

Gesamtbild – die Steine auf der Disc ergeben ein Bild, das beim Betrachter einen spontanen Eindruck hinterlässt und auch ein erstes Gefühl für die Situation hervorruft.

 

Die bunten Magnetsteine werden je nach Bedarf als Stellvertreter für Personen, Eigenschaften, Faktoren, Projekte, Personengruppen, Problemaspekte, Fragen, innere Anteile, Befindlichkeiten etc. eingesetzt. Verstärkt wird der Symbolgehalt der einzelnen Steine durch das Beschriften. Jeder Stein – wie im Übrigen auch die Disc – können mit abwischbaren Stiften beschriftet oder bemalt werden. Das ist „Merkhilfe“ und hat auch den Vorteil, dass der Benutzer jeden Stein nochmals bewusst und aktiv kennzeichnet und damit zusätzlich den Symbolgehalt verstärkt.

 

Wichtige Fragen in der der Arbeit mit der coaching·disc® sind demzufolge:

Fragen nach der aktuellen Situation
Zuerst sollte man nach der Aktualität und Vollständigkeit Fragen stellen. Diese Fragen sind insofern wichtig, da sich hier im letzten Moment oft noch wichtige Faktoren einstellen, die bisher nicht beachtet wurden:

  • Hier und jetzt?
  • Was noch?
  • Noch was?

Fragen nach dem Gesamteindruck/Vogelperspektive
Hier geht es einerseits darum, die mit der behandelten Situation verbundenen Gefühle festzustellen, und andererseits dieselbe Situation aus der Distanz oder der Sicht eines anderen zu beobachten.

  • Wie empfinden Sie die Situation, wenn Sie das Bild aus der Entfernung betrachten?
  • Welchen Gesamteindruck vermittelt das Bild?
  • Angenommen XY würde die dargestellte Situation von einem Hubschrauber aus sehen, was würde er/sie denken?

Fragen nach Positionen/Distanzen
Nun wird hinterfragt, in welcher bewussten oder unbewussten Verbindung einzelne Steine zueinander stehen und welche Position sie auf der Disc einnehmen.

  • Wie sind die Entfernungen zum ICH-Stein/zueinander?
  • Wer oder was steht auf einer Linie?
  • Wer oder was ist durch Linien getrennt?
  • Wer oder was steht im Zentrum?

Fragen nach Farben
Diese Fragen sind besonders wichtig, um unbewusste Zusammenhänge zu finden. Je zufälliger die Farbwahl desto ergiebiger sind die Antworten.

  • Welche Farben/Farbfamilien dominieren?
  • Welche Farben fehlen?
  • Wie wird welche Farbe empfunden?
  • Wer oder was wird durch gleiche Farben oder Farbfamilien repräsentiert?

Das Vergleichen, das Festhalten von Gleichem und Aufzeigen von Unterschieden bei den Farben, Formen, Positionen und Distanzen ist ein Teil bei der Arbeit mit der coaching·disc®. Hier geht es darum, Kommunikation zu präzisieren und Situationen zu analysieren. Die coaching·disc® ist jedoch auch Denk- und Konzentrationshilfe! Und dieser Teil kann nicht erfragt werden. Im Gegenteil, es geht hier um Ruhe, um Konzentration und um das Ausschließen von Fremdeinwirkungen sowie um das bewusste Wahrnehmen von hochkommenden Gefühlen und Gedanken. Der Benutzer fokussiert nur auf das Geschehen auf der Disc und schaltet seine Umwelt und fremde Gedanken aus.

Das Zusammenspiel des Rasters mit den bunten Steinen führt fast automatisch zu einer Fokussierung des Benutzers auf das von ihm gewählte Thema.